© MGV Trier-Euren

Galerie 2016

MGV Trier-Euren 1912 e.V. gestaltet Vorabendmesse in Trier-Heiligkreuz mit

Am Vorabend des 4. Advent fanden sich die Sänger des MGV Trier-Euren 1912 e.V. mit ihrem Chorleiter, Chordirektor FDB MANFRED NEIMANN, in die Pfarrkirche ST. MATERNUS in Trier-Heiligkreuz ein, um die Heilige Messe mitzugestalten.

Der stimmgewaltige Männerchor bot unter der Orgelbegleitung von MANFRED NEIMANN kirchliche Messgesänge, im Rahmen der kirchlichen Liturgie, dar.

Der Pastor, Pfarrer THEO WELSCH, wurde bei der Messgestaltung von Diakon FRANZ RUDOLF JUNGE (2. Vorsitzenden MGV Trier-Euren 1912 e.V.) unterstützt.

Im Anschluß an die Heilige Messe fand im Vorraum der Pfarrkirche ein kleiner Umtrunk, anläßlich des 80. Geburtstages des Pontifex der katholischen Kirche, PAPST FRANZSISKUS, statt.
Hierzu trugen die Sänger einige geistliche Liedstücke für die anwesenden Kirchenbesucher vor.



Weihnachtsfeier 2016

Auch in diesem Jahr begingen die Sänger des MGV Trier-Euren 1912 e.V., zusammen mit ihren Damen, ihr jährliche Weihnachtsfeier. Bevor die Feier im Eurener Druckwerk begann, feierte man gemeinsam einen Gottesdienst in der Eurener Pfarrkirche und gedachte dabei den Verstorbenen des Vereins. Wie in jedem Jahr umrahmten die Sänger die Heilige Messe mit festlichem Gesang.

Im festlich geschmückten Druckwerk fand man sich nach dem Gottesdienst ein, um gemeinsam einen schönen Abend miteinander zu verbringen und sich am reichhaltigen Büffet zu stärken, welches durch STEPHAN BASQUIT und seine „Mannen“ bereitet und serviert wurde. Moderiert wurde der Abend durch den 2. Vorsitzenden des MGV Trier-Euren 1912 e.V., FRANZ-RUDOLF JUNGE. Er vertrat an diesem Abend den erkrankten 1. Vorsitzenden, WERNER GOETZ.

Natürlich bot dieser Abend auch einige Höhepunkte. So wurden verdiente Sänger für langjährige Mitgliedschaft als aktive Sänger ausgezeichnet. Ebenso ist es schon Tradition, dass die Herren WILLY BRANDT, MARCEL REICH-RANICKI und JÜRGEN VON MANGER aus dem Himmel, durch das Medium des Sängers JOHANN BERG, über Geschehnisse innerhalb des Chores im ereignisreichen abgelaufenen Jahr referieren.

Musikalisch unterstützt durch die HERZKLANGMUSIKANTEN stimmte der ganze Saal einige Adventslieder an und begrüßte dann natürlich auch den Heiligen Nikolaus. Dieser wusste Einiges über den Verein zu berichten und dankte bei dieser Gelegenheit auch allen, welche sich über das Jahr in vielfältiger Weise in das Vereinsleben einbrachten.

Ein besonderer Dank ging an alle Damen, welche im abgelaufenen Jahr verschiedene Projekte des Chores unterstützen. Jede von den Damen erhielt vom Heiligen Nikolaus ein Dankeschön-Geschenk überreicht. Leider konnte der 1. Vorsitzende des MGV Trier-Euren 1912 e.V., WERNER GOETZ, sein Geschenk - einen „Notfallkoffer“, bestückt mit hilfreichen „Mittelchen“ - nicht persönlich entgegen nehmen. So bat der Heilige Nikolaus dessen Gattin auf die Bühne, um ihr stellvertretend das Geschenk für ihren Mann zu übergeben.

Mit vielen netten Gesprächen und gemeinsamen Singen endete ein vorweihnachtlicher Abend.



Sänger feiern traditionelle Bayrische Nacht

Das 7. Mal in Folge organisierte der Männergesangverein Trier-Euren 1912 e.V. die - mittlerweile legendäre - Bayrische Nacht.

Gefeiert wurde wieder im Eurener Druckwerk, dem Haus der Eurener Vereine.

Bei Haxen, Weißwurst, Hähnchen, Fleischkäse, ofenfrischen Brezeln - und natürlich Oktoberfestbier wurde ausgiebig gefeiert. Natürlich durfte eine gut bestückte Cocktailbar nicht fehlen.

Traditionell spielte der Musikverein Trier Euren 1927 e.V. auf. Bei zünftigen Klängen und Märschen wurde kräftig mitgesungen, auch als die Pfaffenwinkler aus Oberbayern für Stimmung sorgten. DJ „Fritz“ ließ die Nacht mit Stimmung ausklingen.

Fast alle Teilnehmer kamen der Aufforderung nach, in bayrischer Tracht zu erscheinen. So wurde in allen Sälen zünftig bis in den frühen Morgen gefeiert…



Sängerfahrt 2016

In Norddeutschland brannte den Sängern die Sonne auf den PELZ!

In diesem Jahr - und erstmals mit dem neuen Chorleiter THOMAS RIEFF - fuhren 40 Sänger des MÄNNERGESANGVEREIN TRIER-EUREN 1912 e.V. in den Norden, und zwar nach HELLWEGE nahe ROTENBURG AN DER WÜMME in Niedersachsen. Ein Zwischenstopp in der schönen Stadt MÜNSTER in Westfalen unterbrach die lange Busreise. Die Sänger ließen es sich natürlich nicht nehmen, in dem dortigen LAMBERTIKIRCHE zu singen, bevor es - nach einem kleinen Imbiss - weiter nach HELLWEGE ging.

Untergebracht waren die Sänger im Landhotel PRÜSER´S GASTHOF, von wo aus die Exkursionen an den darauf folgenden Tagen gestartet wurden. Nach der Anreise, am Mittwoch vor CHRISTI HIMMELFAHRT, probte man noch kurz das Repertoire für die Gestaltung der Messe am bevorstehenden Feiertag. Diese Messe fand an CHRISTI HIMMELFAHRT in der katholischen Pfarrkirche COPRUS CHRISTI in ROTENBURG AN DER WÜMME statt. Der stimmgewaltige Auftritt bewegte den Pastor und die Pfarrgemeinde begeistert dazu, die Sänger ins Pfarrheim einzuladen, wo man diese reichlich bewirtete. Danach ging es zurück ins Hotel, wo man sich auf die Vatertagstour vorbereitete, welche zu Fuß, bzw. mit dem Bus, zum FÄHRHOF führte. In diesem schön gelegenen Lokal speisten die Sänger und ließen einige Bierchen durch die Kehle rinnen. Natürlich kam auch der Gesang nicht zu kurz. Begleitet durch unseren Akkordeon-Spieler HANS-WERNER S. sang der gesamte Chor einige Weisen, aber auch Solisten gaben diverse Stücke zum Besten. Auch wurde wieder der legendäre VATERTAGSORDEN des MGV Trier-Euren verliehen.
Am späten Nachmittag ging es zurück ins Landhotel, wo man sich für den nächsten Tag stärkte, an dem es nach BREMERHAVEN ging.

Hier ließen sich die Sänger durch den Hafen schippern, um danach noch einige Zeit in BREMERHAVEN zu verbringen. Unter Anderem speiste man zünftig IN DER LETZTEN KNEIPE VOR NEW YORK. Hier nutzte man die Seemanns-Atmosphäre, um einige Seemannslieder, aber auch Mosellieder, anzustimmen.

Der Samstag führte die Sänger nach HAMBURG, wo der 827. HAFENGEBURTSTAG gefeiert wurde. Entsprechend war auch die Stimmung in der gesamten Stadt. Man genoss die vielfältigen Angebote rund um dieses Fest und fuhr mit den vielen Eindrücken zurück ins Hotel. Am Sonntag, nach einem ausgiebigen Frühstück, machte man sich auf den Rückweg nach TRIER, aber nicht, ohne ihrem Sangesbruder DIETER B. zu seinem 70. Geburtstag, den er an diesem Tag beging, gesanglich zu gratulieren.

Eine kurze Mittagspause gab es im Ruhrgebiet, in OBERHAUSEN.In der Heimat warteten schon die Damen auf die Sänger an den Orten, an denen sie diese am Mittwoch auch verabschiedet hatten. Alles in allem war es wieder eine gelungene sängerfahrt, bei der von der ersten bis zur letzten Stunde die Sonne von einem (fast) wolkenfreien Himmel strahlte - und damit den Sängern stets auf den PELZ brannte… Ein besonderer Danke geht auch in diesem Jahr wieder an die beiden Organisatoren und Reiseleiter HANS R. und NORBERT H. sowie unserem Busfahrer JOCHEN S.



MGV Trier-Euren 1912 e.V. bei der 9. Trierer Chormeile 2016

Am 23. April 2016 fand in der Trierer Fußgängerzone zum neunten Mal die Trierer Chormeile statt und auch die Sänger des Männergesangverein Trier-Euren 1912 e.V. nahmen, unter der musikalischen Leitung ihres Chorleiters THOMAS RIEFF, teil.

Als Auftrittsort wurde die „Station 2: Brotstraße vor der Commerzbank“ zugewiesen. Trotz leichten Regens fanden sich schon während des Einsingens des Chores viele Neugierige und Musikinteressierte ein.

Vorgetragen wurde eine „aufgepeppte“ Version des Sängergrußes „Du Land der Burgen“ sowie der Hit „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens, aber auch der „Toast den Damen“ von Albert Lortzing. „Barbara Ann“ von den Beach Boys sorgte bei den Zuhörinnen und Zuhörern zu Begeisterungsstürmen. Zum Abschluß gab man „Mein Moseltal“ der Trierer Interpreten Magda Rumpff und Heinz Heckmann.

Unter dem tosenden Beifall des Publikums verließ der MGV Trier-Euren die „Bühne“ und räumte diese für den nächsten Chor.

Dem Auftritt anläßlich der 9. Trierer Chormeile gingen einige Proben voraus, auch eine Sonderprobe am Samstag, den 9. April 2016.
Hier stellte man die entscheidenden musikalischen Weichen für diesen Auftritt.
Geprobt wurde von morgens bis in den Nachmittag - natürlich nicht, ohne sich auch zur Mittagszeit entsprechend zu stärken…